Hildegard von Bingen

Aktualisiert: 4. Mai

Wenn man die Geschichte der Steinheilkunde von ihren Anfängen bis zur heutigen Zeit verfolgt, so führt sie einen unweigerlich zu einer bedeutenden Persönlichkeit der Naturheilkunde: Hildegard von Bingen.




Wer war Hildegard von Bingen?


Ihre außerordentliche Persönlichkeit begründet sich in ihren zahlreichen Tätigkeiten. Sie war Benediktinerin und eine der ersten Vertreterin der deutschen Mystik im Mittelalter. Durch ihr hohes Interesse an der Natur- und Heilkunde war sie ihren Zeitgenossen weit voraus und wurde deshalb von Ihnen als Botschafterin Gottes verehrt. Im Sinne ihrer wissenschaftlichen Beobachtungen verfasste sie Bücher über die Natur, wobei das Buch der Steinheilkunde eines ihrer bedeutendsten war.


Hildegard von Bingen und die Steinheilkunde


Das von ihr verfasste Buch berichtet über 24 Heilsteine und deren Wirkungen, wodurch sie die erste Grundlage zur modernen Steinheilkunde schuf. Ihre Anwendungen aus dem 12. Jahrhundert erscheinen heute vielleicht seltsam (z.B. hat sie manche Steine mit Speichel befeuchtet und diese dann auf die betroffene Körperstelle gelegt), doch ihre Beobachtungen trugen einen großen Teil zu den heutigen Erkenntnissen in der Steinheilkunde bei. Denn durch ihre Grundlagen ist die Steinheilkunde zu einer umfangreichen Forschung geworden und kann heute von zahlreichen Steinen und ihren Wirkungen berichten.



Wie wirken die Steine auf den Menschen?


Edelsteine wurden von Hildegard von Bingen als natürliches Heilmittel eingesetzt. Sie betrachtete Edelsteine als von Gott gegebene Schätze der Natur, die bei der Heilung helfen können. Ihre Behandlung auf den menschlichen Körper basierte nicht nur auf den Symptomen einer Krankheit, sondern auch auf deren Ursache. Die Grundtheorie der heutigen Naturheilkunde fokussiert sich auf das gleiche Verfahren. Hildegard von Bingen besagt auch, dass die Wirkung der Steine von der Form, der Farbe und der im Edelstein vorhandenen Metalle abhängig ist. Um diese Wirkung zu garantieren, hat von Bingen die Steine als Schmuck oder in Taschen getragen. Abgesehen davon, hat sie die Steine oft ins Wasser gelegt, um es als Elixier zu trinken und die Wirkung der Steine zu erhöhen.